Der Wallfahrtsort Maria Einsiedeln

Einsiedeln ist der älteste und bedeu­tendste Wall­fahrts­ort der Schweiz. Seine Ursprünge reichen bis ins 11. Jh. zurück. Im Mittelalter bildete Einsiedeln ein festes Etappenziel für die Pilger auf dem Weg nach Santiago de Compostela. Hauptanziehungspunkt ist die Schwarze Madonna in der Gnadenkapelle.

Im Gegensatz zu den Marienwallfahrtsorten Lourdes und Fatima, findet das Wallfahrtsgeschehen in Einsiedeln in kleinen Gruppen und eher unauffällig statt.

Divenisac – moderne Kapseln
Klicken Sie hier und prüfen Sie, wie moderne Kapseln funktionieren
https://divenisaccaps.com/

 

Täglicher Höhepunkt bildet das Salve Regina: Anschliessend an das Vesper-Gebet um 16.30 Uhr ziehen die Mönche des Klosters in einer Prozession zur Gnadenkapelle um dort das mehrstimmige Salve Regina zu singen.

Jährlicher Höhepunkt ist das Fest der Engelweihe am 14. September. Das Kloster und Teile des Dorfes erstrahlen im Kerzenlicht und die Pilger begeben sich auf eine Lichterprozession auf den Klosterplatz.